88 Tempel · 1200 Jahre · 4 Präfekturen · 1150 km

Der Shikoku-Pilgerweg | Reisetipps und praktische Hinweise für unterwegs

Dauer und Etappen | Essen | Geld und Bezahlen | Internet und Telefon | Route und Streckenprofil | Shikoku Japan 88 Route Guide | Touristische Ziele Shikokus

Dauer der Pilgerwanderung und Länge der Etappen

Eine allgemeine Aussage zur Gesamtdauer lässt sich naturgemäß nicht treffen. Die Strecke von Tempel 1 bis Tempel 88 und wieder zum Ausgangspunkt, zu Tempel 1 beträgt 1.150 km. Wie lange du brauchst um den gesamten Weg zu Fuß zurückzulegen, hängt davon ab, wie viele Stunden du am Tag gehen kannst und willst. Wie schnell du gehst und ob du Pausentage einlegst.
Häufig wird die Zeit, die ein Pilger zu Fuß für die 1.150 km benötigt, mit etwa 42 Tagen (6 Wochen) angegeben. An anderen Stellen mit 30 bis 60 Tagen (etwa 4,5 bis 8,5 Wochen).
Wer sich für die 1.150 km sechs Wochen Zeit nehmen kann und möchte, muss täglich durchschnittlich ca. 27 km zurücklegen. Je nach persönlichem Tempo ergibt sich daraus eine reine Gehzeit zwischen 5 und 7 Stunden. Hinzu kommen noch zusätzliche Wege, die zu Fuß zurückgelegt werden. Im Tempel selbst, vom Pilgerweg zur Unterkunft und zurück, um Essen/Getränke zu kaufen und die Umwege, wenn man sich verläuft.
Das kann weitere 5 bis 15 Prozent der Strecke ausmachen.
Die häufig angegebenen 42 Tage sind wohl eine gute Basis für die eigene Planung. Dafür wird man im Durchschnitt etwa 30 km am Tag zu Fuß zurücklegen.
Die persönliche Gesamtdauer lässt sich dann über Abschläge, bzw. Aufschläge einschätzen.

Die Länge der Tages-Etappen selbst wird bei den meisten Pilgern recht unterschiedlich sein. Auch abhängig davon wie viele Tempel an einem Tag besucht werden und wieviel Zeit im Tempel jeweils verbracht wird. Abhängig vom Standort der möglichen Unterkunft, von den Steigungen, die zu bewältigen sind und von der aktuellen Fitness.
Bei der Gesamtdauer von 42 Tagen und den durchschnittlichen 30 km am Tag ist es wahrscheinlich, dass an einigen Tagen nur 20 km oder noch weniger zurückgelegt werden. An anderen Tagen wird die Wegstrecke dafür vielleicht über 35 km liegen.

Für alle, die zusätzlich auf ihrem Weg auch noch alle 20 Nebentempel (Bangai) besuchen verlängert sich die direkte Strecke von 1.150 km auf über 1.300 km.

Route und Streckenprofil

Karte und Streckenprofil – Shikoku-Pilgerweg

Ganz herzlichen Dank an Matsushita-san, den Autor von „Shikoku Japan 88 Route Guide“ für die Bereitstellung des Höhenprofils des Pilgerwegs und der zugehörenden Legende.
 

Quelle Übersichtskarte

Shikoku Japan 88 Route Guide

Der Reiseführer für die Shikoku Pilgerwanderung – auf Englisch.

Essen

In Minshuku, Ryokan und Shukubō sind im Preis neben der Übernachtung auch das Abendessen am Ankunftstag und das Frühstück am Abreisetag enthalten.
Serviert werden immer japanische Gerichte. Am Abend Fisch, oft in mehreren Varianten, dazu Reis, verschiedene Gemüse und Miso-Suppe.
Zum Frühstück gibt es Reis, Miso-Suppe, oft auch etwas Fisch und Gemüse und Rührei. Heißgetränk ist Grüner Tee. Kaffee kann meist nicht bestellt werden.
Wer Fisch mag wird in den meisten Fällen voll auf seine Kosten kommen.

Auf Vegetarier oder gar Veganer ist man oft nicht sehr gut eingerichtet.
Japaner essen in der Regel nur geringe Mengen an Fleisch und Fisch. Sie sind aber Bestandteil sehr vieler Gerichte. Auch die Brühen der berühmten japanischen Nudelsuppen werden meist aus Fischflocken oder Fleisch/Knochen hergestellt.

In Businness-Hotels und Hotels sind keine Mahlzeiten inbegriffen. Frühstück wird oft optional gegen geringe Mehrkosten angeboten. Meist als japanisches und westliches Buffet. Also auch mit Toast, Brot, Kaffee, Butter, Wurst, Käse.

Für Pilger, die sich lieber selbst versorgen möchten oder auch einmal nur vegetarisch essen möchten sind Hotels eine gute Wahl.

Zu Mittag besteht die Möglichkeit sehr günstig in Restaurants zu essen. Alternativ kann unterwegs in den konbinis oder Supermärkten eingekauft und am Weg gegessen werden.
Auf dem Land ist es zu empfehlen eine „Notration“ mitzuführen. Nüsse, Trockenfrüchte, Cracker. Oder sich mit Bento (boxed lunch) oder Onigiri zu versorgen.
Getränke können in allen Märkten und Stores gekauft werden. Darüber hinaus auch an den unzähligen Getränkeautomaten, die du auf Shikoku findest.

Die lokale Spezialität in Kōchi ist echter Bonito (katsuo-no-tataki). Der Bonito wird über Strohfeuer oder Kohle sehr kurz angebraten, dann sofort in eiskaltes Wasser getaucht um den Garprozess zu stoppen und zu sashimi geschnitten. 

In Kagawa unbedingt probieren: Sanuki-Udon, die lokalen Nudeln, die etwas dünner sind als die üblichen Udon.

 

Geld und Bezahlen

In den ländlichen Gegenden Shikokus kann oft nur mit Bargeld bezahlt werden. In Minshukus und den meisten Ryokans muss bar bezahlt werden, in der Stadt und auf dem Land. In den Tempelunterkünften muss ebenfalls bar bezahlt werden.
In den Städten kann an vielen Stellen mit Kreditkarte bezahlt werden. Die Zimmer in Hotels und Business-Hotels können oft mit Kreditkarte beglichen werden.

Bargeld kann aus den Automaten der Japan Post Bank gezogen werden. Öffnungszeiten Mo-Fr 09.00 bis 17.00 Uhr; Sa 09.00 bis 12.00 Uhr; So geschlossen.
Weitere Bargeldautomaten stehen in den auf Shikoku sehr verbreiteten konbinis (Convenience Stores) von 7-Eleven, Lawson und Family Mart (offen 7 Tage/ 24 Stunden) zur Verfügung . 

Erkundige dich vor der Reise nach Japan bei deinem Kartenherausgeber über Verwendungsmöglichkeit und Gültigkeit deiner Karte in Japan und über die Gebühren, die bei Bargeldabhebungen und Zahlungen in Japan fällig werden.

Internet und Telefon

Wifi = WLAN

Kostenloses WiFi steht an vielen Plätzen auf Shikoku zur Verfügung. Zum Beispiel in Hotels, Business Hotels, Cafes, Convenience Stores usw. Die Netzwerke sind oft aber sehr langsam.
In Minshuku und Tempelunterkünften gibt es in den allermeisten Fällen keinen Zugang zu WiFi und auch sonst keine Möglichkeit das Internet zu nutzen.

Kostenfreie WiFi-Services, teilweise Nutzung nur nach Anmeldung möglich:

Die Orte, an denen WiFi-Zugang möglich ist kannst du auf den angegebenen Webseiten einsehen.

Prepaid- oder Rental-SIM-Karten

Prepaid- oder Rental-SIM-Karten kannst du direkt an den Flughäfen kaufen und in den großen Elektronikgeschäften in Tokyo, Osaka und den anderen japanischen Großstädten.

Alternativ kann auch ein mobiler Router gemietet werden.

Sehr ausführliche Informationen rund um die Nutzung von Internet und Telefon in Japan gibt es unter: Tessas Japan-Reise-Blog

Touristische Ziele Shikokus

Sehr bekannte touristische Ziele auf der Insel Shikoku sind:

  • Dōgo-Onsen, eine der drei ältesten Thermen Japans und die populärste. Das Bad im Yushinden, einem Gebäude innerhalb der Therme ist ausschließlich der kaiserlichen Familie vorbehalten. Ein Kaiser hat die Therme letztmals in den 70-er Jahren aufgesucht.
  • Die Burgen in Matsuyama, Kōchi und Uwajima.
  • Der Landschaftsgarten Ritsurin-Park, das Wahrzeichen von Takamatsu, bereits im 17. Jahrhundert entstanden.

Am bekanntesten ist Shikoku aber als Geburtsort von Kūkai, dem Begründer des Shingon-Buddhismus in Japan und für den Pilgerweg zu den 88 Tempeln.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner